Feedback in Zeiten der Telearbeit

Ohne Feedback – keine Besserung. Diese Aussage mag überspitzt wirken, unterstreicht jedoch die Bedeutung von konstruktiven Rückmeldungen für das persönliche Wachstum. Damit jenes Feedback maximale Wirkung für die akademische und berufliche Weiterentwicklung entfalten kann, gilt es besonderes Augenmerk auf die Art und Weise der Übermittlung zu legen. Dies bringt gerade in Zeiten des digitalen Lernens und Arbeitens zusätzliche Herausforderung mit sich, da unterstützende Elemente wie Körpersprache nun zumeist gänzlich fehlen.

Ähnliches gilt für jene Aspekte des Feedbacks, welche vor allem durch mündliche Übermittlung höchstmögliche Wirkung entfalten wie rhetorische Stilmittel und Empathie. Während spontanes Feedback in der Regel im Büro unkompliziert gegeben werden kann, kommen hier nun durch Telearbeit häufiger digitale Kurznachrichten zum Zuge. Insbesondere bei der Kontrolle von digitalen Dokumenten, verleiten die integrierten Kommentarfunktionen zu bequemen schriftlichen Anmerkungen. Um bei derartigen Fälle dennoch nicht ganz auf mündliches Feedback verzichten zu müssen, kann ein Tool wie Mote unterstützen.

Mote versieht jene Kommentarfelder mit einer Möglichkeit für zusätzliche Audioaufnahmen, womit mündliches Kurzfeedback einfach umgesetzt werden kann. Sodann lassen sich Sprachnotizen in Anwendungen wie Google Documents hinterlegen und können damit Kommilitonen und Arbeitskollegen zugänglich gemacht werden. Auch ermöglicht es Mote jene mündlichen Nachrichten mittels Gmail in Emails einzubinden.

Für die Nutzung dieses Tools lässt es sich im Chrome Web Store als Erweiterung für den eigenen Chrome-Browser aktivieren. Wie die Anwendung in der Praxis aussehen kann, können Sie hier sehen.

Textquelle: https://www.justmote.me/
Bildquelle: https://unsplash.com/photos/smgTvepind4


Autor:


Tags: Digital, Future of Work, Learning Innovations, Productivity Tools



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*