Author Archives: Prof. Dr. Andrea Back

  • Call for Papers

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Als Mitglied in den Programm-Komitees möchte ich Sie auf folgende Call for Papers aufmerksam machen:

    GeNeMe 2018 (24. – 26. Oktober 2018)
    Die GeNeMe 2018 untersucht innovative Praktiken in Wirtschaft, Politik sowie Verwaltung und benennt Bedarfe für die Forschung zu Methoden und Werkzeugen der digitalen Ökonomie. Gerade die wissensbasierte Zusammenarbeit verlangt doch in Online-Gemeinschaften (Online Communities) nach einer interpretationsstarken Analyse. Deadline für die Einreichung von Beiträgen: 31.07.2018. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

    WI 2019 (24. – 27. Februar 2019)
    Track Chairs des 4. Tracks „Lern- und Wissensmanagement (eLearning and Knowledge Management)“ sind Prof. Dr. Matthias Schumann und Prof. Dr. Ronald Maier. In diesem Track wird eine Plattform zur Diskussion von Beiträgen zum Lern- und Wissensmanagement aus (betriebs-)wirtschaftlicher, managementorientierter, organisatorischer, sozialer, technologischer und gesellschaftlicher Perspektive angeboten. Deadline für die Einreichung von Beiträgen: 31.08.2018. Informationen finden Sie hier.

     

  • Beyond the End of Work: Es ist rational, optimistisch in die Zukunft zu blicken

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Als Zusammenfassung und Nachlese zum 48. St. Gallen Symposium, „Beyond the End of Work“ (Highlights-Video: https://youtu.be/yDJAY5OIarQ) fand erstmals das Public Forum statt, denn technologischer Fortschritt durch Robotics und Artificial Intelligence, mehr gleichzeitig arbeitende Generationen und eine neue Haltung zur Arbeit sind Themen, die eine breite Öffentlichkeit interessieren.

    Prof. Dr. Patrick Emmenegger, an der HSG Professor für Politikwissenschaft, hat sein Resümee des Symposiums in 5 Thesen vorgetragen. Ich liste diese sinngemäss und etwas ausführlicher als in den Presseberichten auf, denn ich finde sie gehaltvoll und man hat dies so nicht schon hundertfach gelesen:

    • Die Arbeit wird uns nicht ausgehen. Denen, die durch die Veränderungen unter Druck geraten, muss geholfen werden.
    • Investitionen in Humankapital, sprich Bildung – und Nutzung von Fachkompetenz durch Einwanderung, sind essentiell. Nicht nur die Hochschulbildung, auch die Berufsbildung muss sich weiterentwickeln.
    • Flexible Arbeitsformen werden einen weiter stark wachsenden Anteil haben. Es besteht jedoch die Gefahr von prekären Arbeitsverhältnissen. Ein Lösungsweg ist „Flexicurity“. Ein stabiles, soziales Sicherheitsnetz für alle macht die wirtschafsförderliche Flexibilität menschengerecht.
    • Wie sich schon in der Vergangenheit zeigte, bringen neue Technologien mehr Chancen als Gefahren. Politik und Wirtschaft müssen deshalb zukunftsgerichtet gestalten und „alte Zöpfe“ abschneiden, um für ihr Land Innovationen den Weg zu bahnen.
    • Wenn neue Technologien eine Chance sind, WER leistet dann die nächsten grossen Innovationen? Die Beispiele von GPS, Touchscreen, Mobiltelefon, Prozessoren und Batterietechnik zeigen, dass am Anfang staatliche Innovationen (Militär, Hochschulen) standen, da diese Ideen mit grossen Investitionen bei hohen Risiken verbunden sind. Wenn dann bei der Kommerzialisierung durch private Unternehmen mit Steuervermeidung Rückflüsse in den Staatshaushalt vermieden werden, stimmt etwas nicht.

    Sehr gut gefallen hat mir auch sein Fazit: Es ist rational, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Wer sich überzeugen will, dass das Glas mindestens halb voll ist, kann sich die Lektüre des Buchs von Matt Ridley: „The Rational Optimist“ vornehmen.

  • Kolumne: No bla, just do – in Leonardo da Vinci’s Malatelier

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Sprüche wie „Mach’s einfach – Jetzt!“ kann man in der Erziehung von pubertierenden Jugendlichen regelmässig gebrauchen. In ihrer Kürze sind sie sonnenklar und brauchen keine Erläuterung. Nicht dass der Auftrag leicht fallen würde, und selbstverständlich ist diese Haltung schon gar nicht.

    Deshalb sind Sprüche dieser Art auch im Kontext des Arbeitsumfelds von Erwachsenen anzutreffen. Nämlich im Zusammenhang mit Start-ups, Design Thinking und Coworking Spaces. Lassen Sie mich Ihnen meine Sammlung solcher Leitsprüche vorstellen.

    Beim Besuch der d.school an der Stanford Universität in Palo Alto fiel mir deren Motto ins Auge, das im Atrium von der Decke hängt: „There’s only MAKE„. Eindrücklich wie ein Komet am Firmament verkündet es: Wegen der Angst vor Fehlern und vorm Scheitern lieber nichts zu machen, ist keine Option.

    Dann ist mir die herrlich forsche Variante No Bla. Just Do begegnet, die schon den ersten „Pirates Hub“, ein Coworking-Space der Swisscom, auszeichnete. Sie ist gleichsam die Visitenkarte dieses Arbeitsumfelds für Intrapreneurship mit Startup-Atmosphäre. Auch in der dort entwickelten Kickbox-Methode ist dieses Motto zentral.

    Nun denkt man, diese Parolen seien eine neuzeitliche Erfindung im Zuge der Design-Thinking-Welle. Weit gefehlt. Bei einem Museumsbesuch in Milano blieb ich wie angewurzelt stehen, als ich folgende Inschrift als Wandgemälde sah: „Faire Sans Dire“.

    Von der Touristenführerin war nicht zu erfahren, was der Sinnspruch im historischen Kontext bedeutet. Meine persönliche Übersetzung – Machen, nicht Rumquatschen – steht jedenfalls fest, zumal sie mir sehr gut in dieses museale Haus zu passen scheint. Ahnt jemand, wo dieses Wandbild zu finden ist?

    In der Casa degli Atellani, dem Malatelier von Leonardo da Vinci.

    Wenn ich mit der Interpretation richtig liege, dann gewinnt dieses Allround-Genie noch weitere bewundernswerte Facetten – wie gerne wäre ich schon damals bei ihm in die Design School gegangen.

  • Kolumne: Von der Kunst, Kunst zu unterrichten

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Wo holt man sich am besten Inspirationen für Innovationen in der Gestaltung von Lehren und Lernen? Wie so viele bin ich letztes Jahr ins Silicon Valley gereist, wo der Geist der Digitalisierung so viele Menschen beflügelt, um Experimente und Erfolge zu finden, wie man Schule und Unterrichten neu denken kann. Mich interessierten sogenannte „Lab Schools“. Nicht dass ich unter der Bezeichnung „Lab School“ Programmierlabore gesucht hätte, sondern ich las darin den Anspruch, frei von Regulatorischem zu denken und Innovativen umzusetzen, im Sinne eines fortlaufenden Lernprozesses. Ich traf dann tatsächlich einen inspirierenden Schulleiter, der dann auch für das Eröffnungsreferat am „Tag der Lehre“ unserer Universität in die Schweiz kam.

    Wohin nun würde es mich ziehen, um wieder Anstösse für neue Möglichkeiten in der Lehrpraxis aufzuspüren? Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich würde mich gerne an Kunsthochschulen umschauen. Wie ich darauf gekommen bin? Als langjährige Professorin an einer Business School habe ich die verschiedenen Erneuerungen des Ausbildungsprogramms, insbesondere auf Masterstufe, miterlebt. Eine bemerkenswerte Neuerung war vor einigen Jahren die Umbenennung von „Master of Information, Media and Technology Management“ in „Master of Business Innovation“. Im Zuge dessen gewann die Lehrveranstaltung „Design Thinking“ immer grössere Bedeutung. An der Uni ebenso wie in der Praxis geht es darum, Innovation mit digitalen Mitteln und im Umfeld des Digital Age zu gestalten.

    So kam mir der Gedanke, dass wir uns auch als Hochschule für Digitale Gestaltung betrachten könnten, so wie es Hochschulen für textile Gestaltung, Holztechnik oder für Kommunikations-Design gibt, die ja auch alle einen engen Wirtschaftsbezug haben. Was liegt also näher als zu fragen, wie man Gestaltung lehrt und lernt? Seit einem Jahr liegt der FAZ-Artikel „Wie lernt man Kunst?“ (Nr. 115, 18. Mai 2017, S. 12 und 13) in meiner Sammelmappe für den Newsletter. Er erschien anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums der Frankfurter Städelschule, einer Hochschule für Bildende Künste, und fragt Ehemalige nach dem Geheimnis ihres Erfolgs. Künstler aus aller Welt erinnern sich. Ich gebe Ihnen hier einige Zitate und Gedanken dazu (in kursiv) als Kostproben.

    Haegue Yang: „Die Städelschule kam mir vor wie ein Labor, in dem mit brutal nährstoffreichem Dünger extremes Wachstum produziert wird“. Für Hochschulen wünsche ich mir genug Labor-Charakter dieser Art – oft neigen wir bei der Programmgestaltung zu Overengineering, sprich die Hochschule wird dann mehr vom Bild einer Lernfabrik geprägt. Wolfgang Tillmans: „Es sind Details, die den Unterschied machen, zum Beispiel die Schlüsselkarte, die vierundzwanzig Stunden Zugang erlaubt. … in einer für manchen Künstler wichtigsten Zeitspanne – der Nacht“. Das würden sicher auch viele unserer Studierenden über Nachtarbeit von sich sagen. Kaspar König: „Die Städelschule ist keine Berufsschule“. Willem de Rooij: „Am meisten lernen Studenten untereinander. Deshalb liegt die wichtigste Aufgabe eines Professors darin, dafür zu sorgen, dass sich in seiner Klasse Köpfe, Kompetenzen und Erfahrungen mit den verschiedensten Hintergründen finden.“ Diversität halte ich auch für eine wichtige Quelle von Kreativität, Innovation und Bildung; für sie muss aktiv Sorge getragen werden. In Kunsthochschulen wird in Ateliers gearbeitet. Das wünsche ich mir auch für unsere Lernräume. Schliesslich wird die Digitalisierung mit dem Internet der Dinge und Robotern viel begreif-barer als zuvor.

    Wenn Sie meinen Gedankengang vielversprechend finden und ihn gerne weiterspinnen möchten, schreiben Sie doch bitte – an uns alle im Kommentar – wo im Umfeld von Hochschulen für Gestaltung Sie für sich Inspirationen oder Beispiele gefunden haben. Wie kann dort gelebte Didaktik auch auf die Gestaltung digitaler Objekte übertragen werden? Oder wie arbeiten diese Hochschulen überhaupt mit digitalen Mitteln für Lehren und Lernen.

  • Kolumne: Fake Nudges für die Lernmotivation – oder doch nicht?

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Das mit dem Spanisch-Sprachkurs an der Uni hat nicht geklappt. Jetzt bin ich extra in eine Universitätsstadt in Spanien für einen Monat Nomadic Work gereist, um bei der Gelegenheit mein Anfänger-Spanisch immersiv zu verbessern, und diese wichtige Säule fällt aus. Was nun also?
    Wie im Blog-Beitrag „Fremdsprachen lernen für Fortgeschrittene mit LingQ oder Duolingobeschrieben, gibt es natürlich jede Menge Online-Lern-Apps, mit denen man sein Sprachniveau verbessern und sich so mehr Mut zum Sprechen machen kann. Ich habe mich mit LingQ angefreundet und bin fleissige, ja sogar fast süchtige Nutzerin.

    Bei diesem Online-Lernen habe ich erstmals so richtig erlebt, was man „Gamified Apps“ nennt – schliesslich nutze ich keine Fitness-Apps und halte ich mich von Online-Games völlig fern. Jetzt also ist mein Bildschirm voll mit quantitativen Rückmeldungen, was alles schon erreicht ist, und ich bekomme visuelles und textuelles Lob- und Ermunterungsfeedback. Und dann diese Spielerei mit dem Avatar. Ich gebe zu, die Sache dass mein humanoider Avatar mit dem persönlichen Leistungsstand wie ein Kind wächst und individuell – durch den Einsatz meiner verdienten Lern-Coins – eingekleidet werden kann, fand ich erst einmal ziemlich motivierend. Nur verbrauchte sich dieser Effekt schnell.

    Ich will ja kein Spielverderber sein und auch nicht zu arrogant tun. All das hat ja schon etwas für sich, selbst wenn man meint, das wäre weitgehend überflüssiger Zierrat. Da gibt es nämlich eine Rückmeldung, die ich zur Lernmotivation richtig gut finde. Sie ist allerdings eher versteckt in dem Wochenbericht, in dem die gehörten Stunden, die gelesenen und die geschriebenen Worte zusammengestellt sind. Wie im Kleingedruckten steht unter diesen Metrics der Hinweis: „Your translations have been used 90 times by other members, including 25 this week. Congratulations!”. Um das zu verstehen, zunächst eine Erklärung: In den fremdsprachlichen Lerntexten, die verschiedene Leute zur Plattform beisteuern, markiert man Vokabeln oder Ausdrücke, die man sich einprägen möchte und welche die Lern-App dann in verschiedenen Formen zur Wiederholung anbietet. Die Übersetzung in Deutsch wird von Google Translate erzeugt, falls keine andere da ist. Und diese automatischen Übersetzungen hören sich sehr oft so gar nicht nach richtigem Deutsch an – also kann man den Übersetzungsvorschlag selbst jeweils verbessern bzw. einen nach persönlichem Geschmack eingeben.

    Das hatte ich auch hie und da getan, aber doch so wenig, dass ich mich frage, wie es sein kann, dass bei der Menge an Content auf der Plattform so viele andere LingQ-Lerner das schon benutzt haben können. Ob diese Rückmeldungen vielleicht „Fake Nudges“ sind, Motivationsstupser, um die Lernenden bei der Stange zu halten und fleissige Helferlein für gute Übersetzungen zu haben? Selbst wenn es so wäre, was sollte man davon halten? „Fake News“ sind natürlich ein „No go“. Aber nach dem Motto, der gute Zweck heiligt die Mittel, würde ich „Fake Nudges“ dieser Art tolerieren, solange nicht übertrieben wird. Aber vielleicht stimmt es ja auch exakt, was da steht, dass schon 90 Mal meine Übersetzung anderen besser gefallen hat und sie nun damit arbeiten. Hoch lebe die Community!

  • Fremdsprachen lernen für Fortgeschrittene mit LingQ oder Duolingo

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Wenn man nach Empfehlungen für die besten Online-Lernlösungen sucht, ist in aller Regel auch Duolingo  darunter. Ein kurzer Einstufungstest prüft Vorkenntnisse in der betreffenden Sprache und dann werden die Aufgaben serviert. Hier ein Erfahrungsbericht von meinen (Andrea Back) wenigen Nutzungswochen. Sehr gut gefallen hat mir, dass man allein mit dem Smartphone arbeiten kann. Als Lernende mit Vorkenntnissen in Spanisch wurde mir allerdings schnell etwas langweilig, denn die Aufgaben sind trotz Einstufung zu einfach, und die ganze Prozedur fühlt sich auch eher nach Schule an. Der weitgehend vorgegebene Lernweg zum Beispiel ist für den Einstieg sicher gut ist, aber passt nicht wirklich zu meiner Situation, im Land die Sprache zu lernen. Hinsichtlich Sprechfähigkeit bringt Duolingo mich kaum weiter.

    Im Beitrag Top 10 – Die besten Sprachlern-Apps wird bei Vorkenntnissen LingQ empfohlen, von dem ich erstmals gehört hatte. Seit drei Wochen nutze ich es regelmässig und bin sehr angetan davon. Man kann aus einer Vielzahl von Texten auswählen, die von Native Speakers gesprochen werden, und sich so beliebig einstufen bzw. mit Niveaus experimentieren. In den Texten markiert man Vokabeln oder ganze Ausdrücke, die man sich einprägen möchte. Der Grundgedanke hier ist, dass man sehr viel und wiederholt hört, insbesondere auch verschiedene Sprecher, so dass man quasi automatisch die Grammatik verinnerlicht, statt sie büffeln zu müssen. Zudem wird man mit Ausdrücken und Inhalten konfrontiert, die einen wirklich interessieren und die aktuell auch so benutzt werden. Und wie ist es mit dem Sprechen? Das Üben von Aussprache und flüssigem Formulieren ist selbstgesteuert – für mich hat auswendig Nachsprechen einzelner Sätze unmittelbar nach dem Hören viel gebracht. Ansonsten gibt es nur ein wirksames Mittel – in möglichst vielen Situationen sprechen, sprechen, sprechen. LingQ jedenfalls macht Mut und wirklich Lust dazu.

  • CAS Digital Insurance Transformation

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Im Mai startet der erste Durchgang des Zertifikatsprogramms Digital Insurance Transformation (CAS) für Führungskräfte der Assekuranz. Im ersten Modul dürfen wir Wissen aus unserer Lehrstuhlforschung weitergeben. Zum einen über das Digital Maturity Assessment, zu dem wir weiterhin laufend Anfragen erhalten. Zum anderen über weitere Managementtools für die Strategiearbeit im digitalen Zeitalter, die in meinem Arbeitsgebiet in Entwicklung sind.

  • QR-Codes bald im Höhenflug

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Vor fast 10 Jahren, im Mai 2009, habe ich eine Projektarbeit zum Thema „2D/QR-Codes – Grundlagen und Anwendungen in Unternehmen“ auf Slideshare hochgeladen. Sie ist seitdem über 10.000-Mal abgerufen worden. Zudem treffen immer wieder Anfragen ein, ob ich zu dem Thema nicht ein Buchkapitel schreiben wolle. Man möchte doch meinen, dass dieses Thema in der schnelllebigen digitalen Welt längst obsolet ist, nachdem man auch nicht den Eindruck hat, sie hätten sich zu einer Killer-Application entwickelt. Jörg Eugster, der Initiator des Wikis „wifimaku-Lexikon – die ganze Welt des Online-Marketings“ schreibt dazu in seinem aktuellen Beitrag „5 Gründe für ein Revival des QR-Code“, dass dem nicht so ist und QR-Codes ihren Höhenflug erst direkt vor sich hätten. Bezahlen, Scannen im Supermarkt, Digitale ID und Logistik nennt er unter den Anwendungen. Ob er Recht haben wird? Tobias Kremkau, @Isarmatrose, Head of Coworking at @Oberholz, der kürzlich ohne Geldbörse unterwegs war, weiss zumindest eine Erfolgsgeschichte zu twittern, wo diese Codes schon alltäglich sind: ein QR-Code zusammen mit digitalen Geschwistern in der App haben ihn erfolgreich durch die Fahrkartenkontrolle in Berlin geschleust.

  • Kolumne: Digitaler Anstand auf weiss gedeckten Tischen

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Stellen Sie sich folgenden Schauplatz des Geschehens vor: Zu zweit gehen Sie zum Business Lunch in ein Restaurant, das nach dem Mittag um 14 Uhr schliesst. Es ist eine traditionelle, so genannte Erststockbeiz, mit altem Holztäfer; die etwa vier Tische sind mit weissen Tischtüchern und Stoffservietten eingedeckt. Beim 2-Gang-Menü tauschen Sie sich aus, wie das gemeinsame Projekt fortgeschritten ist; sie sehen sich meistens beim Mittagessen, da sie räumlich getrennt arbeiten.

    Dann ist es schon 13:30, die meisten Gäste sind bereits gegangen, und ihr Tisch ist abgeräumt. Sie denken: Für einen Kaffee reicht die Zeit ja noch, und der kommt auch umgehend.
    Da nimmt ihr Kollege sein Notebook aus der Tasche, um Ihnen den aktuellen Stand der programmierten Applikation zu zeigen; dafür haben Sie sich Seite an Seite umgesetzt und Ihre angeregte, aber durchaus gedämpfte Unterhaltung setzt sich fort.
    Dann spüren Sie etwas – und blicken auf.
    Eine Dame steht vor Ihnen und legt, kaum hat sie den Blickkontakt, erbost los: UNERHÖRT sei es, in einem Restaurant – einem mit WEISSEN Stofftischdecken – einen Computer rauszuholen! Sie käme schliesslich hierher zum z‘Mittag, gerade um die Arbeitsumgebung zu verlassen und sie in der Mittagspause zu vergessen. Und wenn das hier noch öfter so praktiziert würde, käme sie nicht mehr in dieses Restaurant.

    Sie ahnen schon, die beiden Protagonisten, das waren ein junger Mitarbeiter und ich. Obwohl ich die Endlosschleifen-Einwände der Dame aufmerksam nickend und auch verbal anerkannte, konnte sie sich gar nicht beruhigen. Bei ihrem Abgang schleuderte sie uns noch entgegen, man würde im Restaurant ja auch keine Fussnägel schneiden.
    Nun, sie hatte ja Recht und ich gab ihr auch Recht. Trotzdem kam ich ins Weiterdenken und fragte mich: Wie schlimm war unser Benehmen eigentlich? Meine Online-Recherche nach Digitalen Anstandsregeln brachte nur Knigge-Regeln für die Smartphone-Nutzung in Restaurants zu Tage. Also frage ich Sie, geschätzte Leserinnen und Leser: Wie weit darf man auf weissen Tischdecken gehen? Ein papiernes Notizbuch zücken ist ja bestimmt o.k. Darf man ein Smartphone benutzen und sich z.B. Fotos zeigen? Läge auch noch drin, ein Tablet auf den Tisch zu legen – so eines bekommt man ja immerhin selbst in Nobelrestaurants als Speise- oder Weinkarte gereicht. Wäre es vielleicht anders rausgekommen, wenn das Notebook nicht schwarz, sondern silbern oder weiss gewesen wäre? Die Anstandsdebatte sei hiermit eröffnet!

  • Neues Gesicht am Lehrstuhl

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Seit dem 1. März verstärkt Max Schacker als neuer Doktorand unseren Lehrstuhl. Max hat bereits seinen Bachelor und Master an der HSG gemacht und sich dabei insbesondere mit Entrepreneurship, digitalen Geschäftsmodellen und Design Thinking beschäftigt. Im vergangenen Jahr hat er in einer Beratung in Costa Rica und einem Startup in Kolumbien praktische Berufserfahrungen gesammelt. Er wird sich am IWI mit den Themenbereichen Agile Innovation, Agile Transformation und Innovation Accounting beschäftigen. Daneben wird er als Autor an der Gestaltung des Blogs und des Newsletters mitwirken und freut sich auf Ihre Kommentare und spannende Diskussionen.