Welche Trends werden in drei Jahren das digitale Lernen und die Weiterbildung bestimmen?

Googelt man das Stichwort “digitales Lernen”, so ist der Phantasie keine Grenzen gesetzt: die innovativsten Ansätze mit Künstlicher Intelligenz und Co. werden für die Zukunft prognostiziert. Doch mit welchen digitalen Weiterbildungstools können wir in den nächsten drei Jahren wirklich rechnen? Das mmb-Institut hat im Februar eine neue Trendstudie zu diesem Thema veröffentlicht, die auf einer Befragung von über 60 Experten und Expertinnen aus dem Feld “digitales Lernen” basiert. Wir haben uns diese genauer angeschaut und die drei spannendsten Prognosen hier zusammengefasst:

(1) Sehr spannend war die Frage nach den zukunftsträchtigsten Lernformen: Erklärvideos haben hier mit 94% klar gewonnen. Doch auch Blended Learning, was soviel wie die Mischung von Präsenzlernen und digitalem Lernen bedeutet, werden noch eine grosse Rolle spielen (92%). Weniger relevant werden Webinare und Social Networks, so die Experten und Expertinnen. Auf der diesjährigen Learntec hat das mmb-Institut einen sehr spannenden Beitrag zu Youtube-Videos und die Einbindung in die Lehre gehalten. Der Vortrag kann in voller Länge HIER (wohlgemerkt auf YouTube) angeschaut werden.

(2) Nicht überraschend, aber dennoch wichtig, war die Antwort von 86% der Befragten, dass mobile Lernanwendungen auch weiterhin eine grosse und wichtige Rolle spielen werden. Mitarbeiter wollen schnell und “on-the-go” Inhalte erreichen können – da ist das mobile Smartphone der perfekte Begleiter. Auch das Lernen über “digitale Themen” spielt in Zeiten der digitalen Transformation eine wichtige Rolle. Um digital fit zu werden, hat pwc eine App entwickelt, die es Mitarbeitern ermöglichen soll sich in digitale Trendthemen einzulesen und wichtige Kernthemen vertieft zu recherchieren (z.B. Big Data Anwendungen in der Versicherungsbranche). Spielerisch kann man über die App an seinem digitalen Fitnessscore arbeiten und ganz nach persönlicher Präferenz einen Lernrhythmus auswählen. Wir finden die Idee echt super, wenn es doch nur umsonst wäre.

(3) Der Grossteil der Umfrage hat sich dem Thema “Künstliche Intelligenz und Lernen” gewidmet. Die Experten und Expertinnen schätzen, dass KI-basierte Lösungen in den kommenden Jahren immer wichtiger werden, vor allem im Bereich Machine Learning. Das Ziel dieser Tools ist es, dass die Lernplattform mit jeder Nutzung “schlauer” wird und somit den Zugriff auf bestimmte Lernfelder präsenter oder weniger präsent darstellt.

Bildquelle: https://www.netzwoche.ch/news/2018-04-13/lernen-fuer-die-digitale-zukunft


Autor:


Tags: Digital, Future of Work, Learning Innovations, Leseempfehlung, Linktipps, Mobile Business



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*