3 essentielle Tipps für E-Book Newbies: Was sollten Sie beim Formatieren eines E-Books unbedingt beachten?

Früher ging ein Manuskript noch durch viele Hände: Zuerst durch die vom Verleger, dann zu denen der Layouterin und des Setzers, von dort aus zu den schwarzgefärbten Fingern des Druckers, um dann von der Buchbinderin und schliesslich vom Händler entgegengenommen zu werden. Heute dürfen wir Autorin, Layouter und Setzer zugleich sein und sogar die Publizistin spielen. Beim E-Publishing gehört zum Schreiben also auch das Inszenieren. Als frischgebackene „Intendantin“ von E-Texten, die an der Neuauflage eines E-Book mit den Kolumnen dieses Newsletters arbeitet, möchte ich hier meine ersten Learnings im Umgang mit dem Formatieren weitergeben:

1. Die richtige Software darf kein Holzschuh sein
Nachdem der Text für Ihre Publikation steht, gilt es eine passende E-Book-Software zu finden. Diese sollte es Ihnen ermöglichen, schnell das gewünschte Ziel – die gelungene Publikation – zu erreichen. Wählen Sie die falsche, werden Sie damit so viel Freude haben wie ein Jogger mit Holzschuhen. Ein guter Text muss mit dem Layout harmonieren. Ein gutes Programm muss Ihre Befehle verstehen und richtig umsetzen können. Widerstehen Sie der Versuchung, es gleich mit dem erstbesten und billigsten zu versuchen und recherchieren Sie gut.

2. Jedes Auge und jedes Lesegerät sieht anders
Leserinnen, die ein E-Book lesen, tun dies mit Hilfe unterschiedlicher Geräte: Smartphone (Android oder iPhone), Tablet, Laptop, E-Book-Reader etc. Je nach Grösse des Displays und den individuellen Einstellungen wird das E-Book unterschiedlich dargestellt. Bestimmen Sie daher das Layout so, dass Ihr Werk auch auf unterschiedlichen Displaygrössen blendend gut aussieht. Unter Anderem sollten Sie darauf achten, dass eingefügte Bilder nicht etwa irgendwo lose „herumschweben“, sondern an gewünschter Stelle des Bildschirmes erscheinen. Captions, also Bildbeschreibungen, sollten direkt am Bild angezeigt werden, und nicht zufällig auf die nächste Buchseite verschoben werden. Wichtig ist ausserdem, dass Sie das Buch in den gängigsten Dateiformaten für E-Books – EPUB, AZW, MOBI, PRC, PDF – zur Verfügung stellen, denn nicht jedes Lesegerät kann jedes Format lesen. Ausführlichere Informationen zum Thema E-Bookformate finden Sie hier.

3. Dont’t be a lone rider
Versuchen Sie nicht das Rad neu zu erfinden, sparen Sie Zeit und Anstrengung, indem Sie von den Erfahrungen anderer profitieren.
Lassen Sie Text und Layout durch Bekannte, Freundinnen oder besser noch professionelle Lektoren prüfen – es wäre schade, wenn die harte Arbeit, die Sie in den Inhalt des Buches gesteckt haben, nicht verstanden oder durch ein hässliches Gewand entstellt wird.

Unter den folgenden Links finden Sie weitere wertvolle (ausführliche) Tipps rund um die Publikation eines eigenen E-Book:
21 Dumb Mistakes to Avoid When Writing Your First E-book
Take pride in your eBook formatting

Und nun sind Sie an der Reihe! Legen Sie los und erstellen Sie ihr erstes eigenes E-Book! Wenn Sie dabei auch etwas Wichtiges lernen, freue ich mich, wenn Sie Ihre Tipps im Kommentar für unsere Leserinnen und Leser hinterlassen.

Autorin: Julia Hierlmeier


Autor:



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*