Kolumne: The Next Big Thing – Nicht in MEINEM Koffer

Ich packe meinen Koffer – aus. Denn seit Kurzem bin ich vom Forschungssemester zurück. Was kommt da alles zum Vorschein, wenn man viel Zeit in Honolulu verbracht hat? Natürlich was bei allen Touristen beliebt ist: Ein Aloha-Shirt, ein Shell Lei und ein Textil Lei – die verblühen nicht -, und ein Koaholzarmreif. Aber etwas enorm Beliebtes, ja „The Next Big Thing“, ist nicht darunter. Ich besitze bis heute keinen Selfie-Stick. Vor allem die Besucher aus Asien waren kaum je ohne diese Halter für ihre Smartphones und Action-Cams anzutreffen. Der Sonnenuntergangsspaziergang am Strand, das Promenieren auf der Einkaufsstrasse, die Wackelübungen auf dem Surfbrett, das Stehenbleiben bei den Strassenkünstlern – jede, selbst die banalste Aktivität wird gefilmt. In Waikiki ist man es sich ja gewöhnt, auf Filmteams zu treffen – Hawaii Five-O zum Beispiel wird nach über 100 Episoden laufend weiter gedreht. Dass man nun aber jederzeit und allerorten nicht nur den ohrhörerzugestöpselten Selbstvergessenen, sondern auch den egozentrierten Selfie-Filmern aus dem Kollisionskurs gehen muss, ist sehr gewöhnungsbedürftig.

 

Das Phänomen kommt unaufhaltsam auch auf uns zu. Die FAZ vom 15.01.2015 schreibt in ihrem Artikel „Der grosse Erfolg der Selfie-Stäbe“, dass sie die Renner der Saison und vielfach ausverkauft waren. Ohne mich, sage ich. Nicht dass ich etwas gegen Handy-Selbstporträts hätte. Nur: Werden die Fotos nicht viel witziger, wenn man sich mit dem eigenen Arm als Teleskopstange fürs Selfie verrenken muss, ganz zu schweigen von der Gelegenheit, anderen Leuten richtig nahe zu kommen, wenn man für ein Selfie-Gruppenbild nahe zusammenrücken muss? Und auch die Eisbrecherfrage von anderen Touristen: „Soll ich ein Foto von Ihnen machen?“ möchte ich nicht missen. Ist es nicht ein schönes Element der Völkerverständigung, wie vertrauensvoll man sein geliebtes Device einem Fremden in die Hand gibt? Und wie nett ist es, wenn sich daraus noch ein anregendes Gespräch ergibt.


Autor:



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*