Kolumne: Social Business – (M)Ein Baum mit RFID-Chip

Auf meinen Reisen in den letzten Monaten bin ich mit vielen Fehlern konfrontiert worden, die der Mensch so gemeinhin macht. An den Wäldern der hawaiischen Inseln wurde Raubbau ohne Grenzen getrieben. Sandelholz- und Koa-Bäume sind heute Mangelware. Auch wenn sich die Menschheit in und gegenüber der Natur als Räuber gebärdet, so zeichnet sie doch aus, dass sie aus den Konsequenzen ihrer Handlungen lernt und auch mal aus Fehlern klug wird. Wo Lichtblicke dieser Art zu entdecken sind, darf man Hoffnung schöpfen – und tatkräftig mithelfen.

 

Ein schönes Beispiel für solche Lichtblicke ist mir im Zusammenhang mit Wim Wenders aktuellem Dokumentarfilm „Das Salz der Erde“ begegnet. Wie es am Schluss des Interviews mit ihm heisst, soll der brasilianische Fotograf Salgado in seiner Verzweiflung über die Regenwald-Zerstörung durch die Wiederaufforstungsidee seiner Frau wieder Hoffnung und Schaffenskraft geschöpft haben.

 

Kürzlich bin ich selbst mit einem Wiederaufforstungsprojekt in Berührung gekommen. Hawaiian Legacy Hardwoods entwickeln sehr originelle Social Business Geschäftsmodell-Ideen. Für die Gestaltung einer Tour, bei der man persönlich einen Koa-Baum pflanzt, haben sie dieses Jahr einen Ökotourismus-Award gewonnen. Samstag vor einer Woche war es dann soweit: Ich habe (m)einen Koa-Baum gepflanzt (siehe Foto): Er hat einen RFID Chip (EPC 39900) und seine GPS-Koordinaten sind N19“ 57.421360W155“ 21.984673. Ich kann ihn also jederzeit virtuell besuchen. Zu Beginn der Tour erhält man ein Tablet und gibt ein, auf wessen Name das Sponsoren-Zertifikat ausgestellt sein soll und zu Ehren von wem sowie mit welcher Widmung man den Baum pflanzt. Dieser sogenannte Legacy-Tree wird nicht zur wirtschaftlichen Verwertung geerntet. Aber ein Return-on-Investment bekommt man trotzdem: Wie die Umwelt und Gesellschaft profitiert, wird wie folgt beschrieben: „Over a 50-year lifetime, a tree generates $31.250 worth of oxygen, provides $62.000 worth of air pollution control, recycles $37.500 worth of water, and controls $31.250 worth of soil erosion“.

 

Wir fanden das eine sehr einprägsame Erfahrung, allein schon die Fahrt durch das weite Gelände der Ranch und das Pflanzritual ohne Eile. Und mit der modernen Technik, Tablet – RFID – GPS und Mapping-/Satellitenbild-Applikationen, kommt noch ein Farbtupfer Spass obendrauf. Man kann diesem Aus-Fehlern-wird-man-klug-Beispiel nur wünschen, dass es virale Ansteckungskraft entwickelt. Denn für das Lernen aus Fehlern ist es nie zu spät, analog zum dem Motto, das sich Hawaiian Legacy Hardwoods auf die Fahnen geschrieben hat (Chinesisches Sprichwort): The best time to plant a tree is 20 years ago. The second best time is now.


Autor:



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*