Symbiose aus stationärem und Online-Handel mit Startup NearSt

Die junge Generation interessiert sich gar nicht mehr für den lokalen Handel und das regionale Einkaufen? Das scheint vielleicht so, aber gleichzeitig kann man einen Trend zu regionalen, fairen und Ad-hoc-Produkten feststellen. Müssen sich nun die beiden Trends widersprechen? Nicht mit dem Londoner Startup NearStr.

 

Der CEO, Nick Brackenbury, hat ein ambitioniertes Ziel. Er möchte den manchmal chaotischen stationären Handel so einfach erreichbar machen wie den lagergetriebenen Online-Handel. Mit seiner App sieht man, welcher Store in der Nähe ein gewünschtes Produkt führt bzw. an Lager hat und wie lange die Lieferung dauert. Gezahlt wird online, also stationäre, regionale Produkte anytime, anywhere verfügbar. Hier ist deutlich ein Trend zum Plattform-Geschäft erkennbar. Plötzlich wird aus vielen verschiedenen lokalen Läden ein grosser, kombinierter „Mixed Store“ (sowohl stationär als auch online).

 

Das Video mit Nick Brackenbury in voller Länge gibt es hier.

 

Bildquelle: Pixabay



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*